Logo

Medizin

Artikel #2653, »Medizin«, geschrieben von: G. Schütte (94 %) , Markus Schweiß(Red.) (0 %)

Kinderheilkunde

Das Fachgebiet der Kinderheilkunde (Pädiatrie) nennt sich heute meist Kinder- u. Jugendmedizin. Die Kinderfrüherkennung im Alter zwischen 0 und 5 Jahren (U1 bis U9) soll die angeborene Defekte frühzeitig erkennen, die bei rechtzeitiger Therapie geheilt oder gebessert werden können. Dazu zählt z. B. die angeborene Hypothyreose, die Phenylkentonurie, die angeborene Hüftdysplasie oder Hör- und Sehstörungen. Viele angeborenen Herzfehler können durch rechtzeitige Operation korrigiert werden. Störungen der Entwicklung soll durch Erkennung und Frühförderung entgegengewirkt werden. Schutzimpfungen, Diagnose und Therapie der Kinderkrankheiten sowie jener Erkrankungen, die im Kindesalter ihren Anfang nehmen (Epilepsie, Allergien) sind weitere Betätigungsfelder. Subdisziplinen sind die Neonatalogie (Erkrankungen des Neugeborenen), die Kinderhämatologie u. -Onkologie, die Neuropädiatrie (neurolog. Erkrankungen im Kindesalter), die Kinderkardiologie u. die Sozialpädiatrie. Als eigenständiges Fachgebiet hat sich die Kinder- u. Jugendpsychiatrie bzw. -psychotherapie etabliert.

Anzeigen

Anzeigen